20 Aug

Frühstück: Apfel-Hirsebrei mit Mandeln…

Erinnert Ihr Euch noch an mein Hirsebrei-Rezept aus dem letzten Jahr? Wahrscheinlich nicht, oder? Das Rezept hat als es damals Online gegangen ist irgendwie auch gar keinen großen Anklang gefunden. Hirsebrei fanden damals, glaube ich alle irgendwie blöd. Irgendwie hat sich das Blatt dann aber gewendet, seit letztem Jahr kurz vor Weihnachten fanden auf einmal immer mehr Leute durch die Suchabfrage Hirsebrei den Weg auf meinen Blog. Zuerst dachte ich, es sei reiner Zufall, aber so langsam entwickelte sich ein absoluter Trend, echt verrückt. Fast jeden Tag ist das Hirsebrei-Rezept aus dem letzten Jahr der meist aufgerufene Artikel am Tag! Dabei weiß ich immer noch nicht, warum Hirsebrei auf einmal so trendy ist, Ihr vielleicht? Seit letztem Jahr August wurde mein Post zu Hirsebrei über 6800 Mal aufgerufen, und ich bin in der Google-Suchabfrage zu Hirsebrei auf Platz 4 nach drei Chefkoch-Rezepten, verrückt oder? Ich finde das jedenfalls total verrückt!

Das ist so verrückt, dass ich mir gedacht habe, es muss mal ein neues Hirsebrei-Rezept her! So habe ich also am letzten Wochenende ein neues Rezept für Euch kreiert! Es wird ja langsam auch schon wieder kälter draußen, da kann man dann auch bereits wieder einen schönen warmen Brei frühstücken. Aber nicht nur warm ist der Hirsebrei ein Gedicht, nein auch kalt schmeckt er hervorragend und kann gut als zweites Frühstück mit zur Arbeit genommen werden.

wpid-Hirsebrei_Reloaded-2014-08-20-07-00.jpg

Rezept für 2 Portionen:

  • 50 g gestiftete Mandeln
  • 2 Äpfel
  • 1 EL Reissirup (alternativ: Agavendicksaft oder Honig)
  • 300 ml Wasser
  • 60 g Hirseflocken
  • 40 g gemahlene Mandeln
  • 1 Msp. gemahlene Vanille

Die Äpfel schälen, vierteln, vom Kerngehäuse befreien und würfeln. Die Mandeln in einen Topf (ohne Butter oder Öl) geben und auf mittlerer Stufe kurz anrösten. Anschließend aus dem Topf nehmen und beiseite stellen. Den Reissirup in den Topf geben, die Apfelwürfel hinzugeben, umrühren, anschließend den Deckel darauf geben und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Die Äpfel sollen weich werden, aber nicht zu Kompott zerfallen. Anschließend mit 300 ml Wasser und der gemahlenen Vanille auffüllen. Die Äpfel mit dem Wasser zum Köcheln bringen, Hirseflocken und gemahlene Mandeln hinzugeben und unter Rühren aufkochen lassen, 3/4 der gerösteten Mandeln unterrühren. Den Deckel wieder auf den Topf geben und mindestens 10 Minuten nachquellen lassen.

Den Hirsebrei jetzt warm mit frischem Obst, hier Blaubeeren und Nektarinen und den restlichen Mandeln servieren, oder aber erkalten lassen und als zweites Frühstück mit zur Arbeit nehmen.

wpid-Hirsebrei_Reloaded_2-2014-08-20-07-00.jpg

Kennt Ihr eigentlich das Blog-Event: Blogg den Suchbegriff? Sabrina und Steffen von Feed me up before you go go starten zum zweiten Mal ein Blog-Event auf der Suche nach den verrücktesten und skurrilsten Suchbegriffen, wie Leser auf Euren Blog gestoßen sind. Neben Hirsebrei sind auch auf meinem Blog schon Leser durch total verrückte und Skurrile Suchbegriffe gelandet….aber dazu ein anderes Mal, ich hoffe das ich es noch schaffe bis zum 30.09.2014 an diesem tollen Blog-Event teilzunehmen.

Habt noch eine gute Restwoche und kuschelt Euch gemütlich ein, bei diesen Herbsttemperaturen…

Mit gesundem und leckeren aus der Box,

Eure LeckerMone 🙂

PS: Habt Ihr vielleicht Lust auf ein FoodCamp in Bergisch Gladbach? Dann schaut mal hier vorbei, ich war zu Beginn des Jahres auf dem FoodCamp gesponsert von Chefkoch in Bonn und war total begeistert, es hat mir sehr gut gefallen. *klick hier

8 Gedanken zu „Frühstück: Apfel-Hirsebrei mit Mandeln…

  1. Avatar

    Huch, ich hab gar nichts davon mitgekriegt, dass Hirse jetzt auf einmal im Trend ist?! Aber ich mag sie ja eh schon länger, habe sie allerdings noch nicht in Flockenform gegessen. Immer nur als ganzes Korn und das aber auch schon mal in süß zum Frühstück. Lecker! Dein Hirsebrei könnte mir aber fast noch besser gefallen, so schön cremig-matschig wie das aussieht… 😉 Liebste Grüße, Ramona

  2. Avatar

    Auch mein Ayurvedischer Frühstücksbrei zählte schlagartig zu den Top-Themen, hätte ich nie gedacht. Als ich Anfang 2012 ein Rezept für Frühstücksbrei abseits von Haferflocken suchte, war auf deutschsprachigen WWW-Seiten absolute Flaute. Als ich Anfang 2013 nochmals einen Versuch startete, habe ich dann „mein“ Rezept gefunden (auf Englisch. Mittlerweile gibt es deutsche Rezepte zur Genüge und auch die Hersteller von Frühstücks-Cerealien sind auf den Zug aufgesprungen und bieten Fertigbreimischungen in einiger Auswahl an. Ist wohl im Trend.

  3. Avatar

    Also, so toll wie dein Hirsebrei aussieht, wundert es mich nicht, dass er gerade im Trend liegt! Und er schmeckt sicherlich genauso gut! Die Variante mit Apfel und Mandel ist ganz nach meinem Geschmack und wird auf jeden Fall ausprobiert. Und vielen Dank für den Hinweis auf unser Blog-Event! 🙂
    LG
    Sabrina

  4. Avatar

    Wow, wie kommt’s dass die Äpfel so gelb sind? Ich dachte zuerst das wären Mangoscheiben. 🙂 Oder ist das die Nachbearbeitung. Mango zum Frühstück fände ich auch nicht schlecht.

Schreibe einen Kommentar zu LeckerMone Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Nutzung dieses Formulars erklaerst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name, Emailadresse und Website) durch diese Website einverstanden.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.