29 Mrz

Möhrenkuchen mit Zartbitterglasur und Möhrenchips *vegan *glutenfrei *fast zuckerfrei

Tadaaaaa….unglaublich aber wahr, ich habe gebloggt! Wie das passieren konnte? Ich weiß es tatsächlich auch nicht so wirklich ;-).

Aber mal zurück auf Anfang: Über die aktuelle Zeit muss ich mich glaube ich nicht groß auslassen, den Namen dieses Virus möchte ich gar nicht mehr in den Mund nehmen, denn es ist gerade wie es ist. Seit vergangener Woche Dienstag bin ich im Homeoffice, was bzgl. Kommunikation und Zusammenhalt im Zeitalter von Video-Telefonie sehr gut klappt. Am Anfang hatte ich etwas bedenken, denn ich bin ein Mensch dem persönlicher Austausch und Kontakt sehr wichtig ist, aber es funktioniert wirklich gut.

Was mir sehr gut tut, wie ich festgestellt habe, ist die Fahrtzeit zur Arbeit die wegfällt. Auch wenn ich keine sehr lange Wegstrecke habe, es entschleunigt mich ungemein das ich mich nach dem Frühstück einfach an den Schreibtisch setzen kann und Nachmittags nach dem Ausschalten des Rechners nicht mehr ins Auto setzen muss.

Es gibt da aber so eine Sache, die im Büro besser funktioniert, nämlich mein Essverhalten ;-). Denn es ist schon ganz schön verführerisch neben dem Schrank mit Nüssen und Zartbitterschoki zu sitzen, ich habe das Gefühl ich esse mehr. Dabei verbrauche ich weniger Energie, denn in der Firma laufe ich mehr durchs Gebäude als aktuell zu Hause, auch wenn ich versuche jeden Tag eine große Runde durch den Wald zu laufen.

Naja, jedenfalls ist das wohl ein Grund warum ich schon die ganze Woche einen Yiepper auf Möhrenkuchen habe, zumal ich das Gefühl habe, egal auf welchem Kanal, überall gibt es im Moment Möhrenkuchen. Da es auf meinem Blog tatsächlich keinen klassischen Möhrenkuchen gab bisher und schon gar keinen veganen, glutenfreien und größtenteils zuckerfreien…musste ich das mal ändern.

Moehrenkuchen_vagan_1-2020-03-29-18-15.jpg

Möhrenkuchen:

  • 400g ganz fein geriebene Möhren
  • 1 1/2 EL Leinsamen (geschrotet, gemahlen)
  • 5 EL Wasser
  • 3 reife Bananen
  • 1 TL frisch geriebene Zitronenschale
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 300g gemahlen Mandeln
  • 100g geröstete gemahlene Erdmandeln
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 2 EL Rapsöl (mit Buttergeschmack)
  • 100-200 ml Sprudelwasser mit Kohlensäure
  • Öl und Flocken für die Form
  • 1 Möhre
  • 1 TL Zucker
  • Zartbitter-Kuvertüre
  • ganze, geröstete Haselnüsse

Den Leinsamen schroten, mahlen oder mit dem Mörser zerkleinern. Anschließend mit 5 EL Wasser in eine Tasse geben und ca. 30 Minuten quellen lassen. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit den fein geriebenen Möhren, Zitronenschale, Zitronensaft, Öl, Salz, Zimt und Kurkuma verrühren.

Den gequollenen Leinsamen unterrühren, Mandeln, Erdmandeln, Backpulver und Natron hinzugeben und alles gut vermischen. Jetzt je nach Konsistenz der Masse noch 100-200ml Sprudel hinzugeben und unterrühren. Es sollte ein schöner nicht zu zäher, aber auch nicht zu dünnflüssiger Kuchenteig werden. Je nach Möhren die du verwendest oder wie groß Deine Bananen sind, kann sich die Konsistenz unterscheiden. Daher geb den Sprudel Portionsweise hinzu und rühre ihn unter.

Den Backofen auf 180°C Umluft leicht vorheizen.

Eine Springform unten mit Backpapier auslegen und den Rand mit Öl leicht einfetten. Anschließend ein paar Haferflocken oder Hirseflocken in die Springform geben und ausschwenken.

Den Kuchenteig in die Form geben, glatt streichen und den Kuchen auf mittlerer Schiene für ca. 1 Stunde backen.

Moehrenkuchen_vagan_2-2020-03-29-18-15.jpg

Für die Möhren-Chips eine Möhre schälen und die Enden abschneiden. Anschließend mit einem Sparschäler lange dünne streifen abschälen, bis nur noch der mittlere Kern der Möhre übrig bleibt. Den kannst du essen ;-). Wasser mit 1 TL Zucker zum köcheln bringen, die Herdplatte ausschalten und die Möhrenstreifen ca. 1 Minute blanchieren.

Nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Das Backblech mit den Möhrenstreifen ca. 20 Minuten vor Ende der Garzeit zum Kuchen auf einer unteren Schiene mit in den Backofen geben.

Zwischendurch mal schauen das sie nicht verbrennen.

Nun den Kuchen und auch die Möhrenchips aus dem Ofen nehmen und beides auskühlen lassen. Der Kuchen schmeckt am besten wenn du Ihn einen Tag durchziehen lässt in der Form und dann am nächsten Tag die Glasur darüber gibst.

Moehrenkuchen_vagan_3-2020-03-29-18-15.jpg

Für die Kuchenglasur eine klassische Schokoglasur erstellen, ggf. etwas Kokosfett hinzugeben, dann wird sie schneller fest und glänzt schön. Ich habe ca. 100g vegane Zartbitterschokolade verwendet und 1 TL Kokosfett. Die Kuvertüre einmal geschmolzen, im kalten Wasserbad wieder abkühlen lassen und dann erneut leicht warm gemacht im Wasserbad.

Die Haselnüsse leicht haken, dann zuerst die Schokoladenglasur auf den Kuchen geben, mit Haselnüssen verzieren und zum Schluß die Möhrenchips auf den Kuchen geben.

So, nun wünsche ich Dir viel Spaß beim Nachbacken und lass es Dir schmecken ;-).

Da wir alle nicht wissen, wie es die kommenden Wochen so weiter geht, wünsche ich Dir, das du ruhig und in deiner Mitte bleibst. Die Medien so gut es geht meidest und dich um dich selber kümmerst.

Ich wünsche Dir alles Liebe und fühle Dich umarmt von mir.

Deine
LeckerMone <3

Möhrenkuchen mit Zartbitterglasur und Möhrenchips *vegan *glutenfrei
Schreib einen Testbericht
Drucken
Vorbereitungszeit
30 min
Kochzeit
1 hr
Gesamtzeit
1 hr 30 min
Vorbereitungszeit
30 min
Kochzeit
1 hr
Gesamtzeit
1 hr 30 min
Zutaten
  1. - 400g ganz fein geriebene Möhren
  2. - 1 1/2 EL Leinsamen (geschrotet, gemahlen)
  3. - 5 EL Wasser
  4. - 3 reife Bananen
  5. - 1 TL frisch geriebene Zitronenschale
  6. - Saft 1/2 Zitrone
  7. - 1 Prise Salz
  8. - 1/2 TL Zimt
  9. - 1/2 TL Kurkuma
  10. - 300g gemahlen Mandeln
  11. - 100g geröstete gemahlene Erdmandeln
  12. - 1 TL Backpulver
  13. - 1 TL Natron
  14. - 2 EL Rapsöl (mit Buttergeschmack)
  15. - 100-200 ml Sprudelwasser mit Kohlensäure
  16. - Öl und Flocken für die Form
  17. - 1 Möhre
  18. - 1 TL Zucker
  19. - Zartbitter-Kuvertüre
  20. - ganze, geröstete Haselnüsse
Anleitung
  1. Den Leinsamen schroten, mahlen oder mit dem Mörser zerkleinern. Anschließend mit 5 EL Wasser in eine Tasse geben und ca. 30 Minuten quellen lassen. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit den fein geriebenen Möhren, Zitronenschale, Zitronensaft, Öl, Salz, Zimt und Kurkuma verrühren.
  2. Den gequollenen Leinsamen unterrühren, Mandeln, Erdmandeln, Backpulver und Natron hinzugeben und alles gut vermischen. Jetzt je nach Konsistenz der Masse noch 100-200ml Sprudel hinzugeben und unterrühren. Es sollte ein schöner nicht zu zäher, aber auch nicht zu dünnflüssiger Kuchenteig werden. Je nach Möhren die du verwendest oder wie groß Deine Bananen sind, kann sich die Konsistenz unterscheiden. Daher geb den Sprudel Portionsweise hinzu und rühre ihn unter.
  3. Den Backofen auf 180°C Umluft leicht vorheizen.
  4. Eine Springform unten mit Backpapier auslegen und den Rand mit Öl leicht einfetten. Anschließend ein paar Haferflocken oder Hirseflocken in die Springform geben und ausschwenken.
  5. Den Kuchenteig in die Form geben, glatt streichen und den Kuchen auf mittlerer Schiene für ca. 1 Stunde backen.
  6. Für die Möhren-Chips eine Möhre schälen und die Enden abschneiden. Anschließend mit einem Sparschäler lange dünne streifen abschälen, bis nur noch der mittlere Kern der Möhre übrig bleibt. Den kannst du essen ;-). Wasser mit 1 TL Zucker zum köcheln bringen, die Herdplatte ausschalten und die Möhrenstreifen ca. 1 Minute blanchieren.
  7. Nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  8. Das Backblech mit den Möhrenstreifen ca. 20 Minuten vor Ende der Garzeit zum Kuchen auf einer unteren Schiene mit in den Backofen geben.
  9. Zwischendurch mal schauen das sie nicht verbrennen.
  10. Nun den Kuchen und auch die Möhrenchips aus dem Ofen nehmen und beides auskühlen lassen. Der Kuchen schmeckt am besten wenn du Ihn einen Tag durchziehen lässt in der Form und dann am nächsten Tag die Glasur darüber gibst.
  11. Für die Kuchenglasur eine klassische Schokoglasur erstellen, ggf. etwas Kokosfett hinzugeben, dann wird sie schneller fest und glänzt schön. Ich habe ca. 100g vegane Zartbitterschokolade verwendet und 1 TL Kokosfett. Die Kuvertüre einmal geschmolzen, im kalten Wasserbad wieder abkühlen lassen und dann erneut leicht warm gemacht im Wasserbad.
  12. Die Haselnüsse leicht haken, dann zuerst die Schokoladenglasur auf den Kuchen geben, mit Haselnüssen verzieren und zum Schluß die Möhrenchips auf den Kuchen geben.
LeckerBox.com https://www.leckerbox.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.